Gießener Anzeiger vom 31.07.2017

INHEIDEN - (ivi). Wenn am Samstag, 5. August, gegen 22.15 Uhr Böllerschüsse über den Trais-Horloff/Inheidener See ertönen und der Himmel in Regenbogenfarben leuchtet, ist dies der große Höhepunkt des 53. Inheidener Seefestes. Was vor einem halben Jahrhundert als kleine Grillparty am Seeufer begann, entwickelte sich rasch zu einem der größten hessischen Seefeste. Die Seefestgemeinschaft entstand, in der heute über 100 ehrenamtliche Helfer das viertägige Spektakel organisieren. Bei einem Pressegespräch informierte Michael Hofmann über das Programm und dankte allen, die ihre Freizeit zum Gelingen der Mammutparty opfern.

Start ist am kommenden Freitag um 16.30 Uhr auf der Seewiese mit Fassanstich und Matthias Lanz, der mit seiner Rabbelbox unterhält. Um 21 Uhr steigt die Seefest-Disco. Samstag ist Piratentag für die ganze Familie. Um 13 Uhr öffnen Essens- und Getränkepavillons entlang der Uferstraße. Ein „Aktivcenter Jungletrack XXL“ und eine Hüpfburg für die Kleinen stehen zur Verfügung, ebenso eine Quarter-Trampolinanlage und ein Segway-Parcours.

Ein reichhaltiges Unterhaltungsprogramm bietet Clown Ichmael für die Kinder. Es reicht von Piratenschminken über Balancieren bis zur Baumeisterstaffel. Auf der Seebühne wird um 15 und 16 Uhr das Kindertheater „Die zauberhafte Piratenshow“ gezeigt und Ichmael führt Regie beim Kinderzirkus auf der Seewiese. Ab 18 Uhr lädt er zur Kinderdisco auf die Seebühne.

Eine Olympiade für die Großen startet um 14 Uhr auf dem See. Für Mannschaften von vier Personen gilt es, originelle Aufgaben zu lösen. Geschicklichkeit, Mut und Cleverness sind unter Beweis zu stellen. Bekannte Spiele aus der Vergangenheit wie der „Sautrog“ kommen wieder zum Einsatz.

Ab 20 Uhr flanieren „Comedy Walk Acts“ auf der Uferstraße und „Tornado Gustav“, die Sportskanone, ist zu sehen. Ab 21 Uhr sind die Korsofahrten der beleuchteten Schiffe der beiden Segelclubs auf dem See zu sehen, schwimmen tausende Lichter auf der Oberfläche und gehen die Fackelschwimmer der DLRG in das Wasser.

Ab 19 Uhr unterhalten die „Melody Boys“ auf der Seebühne, das Duo „Thomas & Gerd“ spielt auf der Uferstraße und die „Boxband“ lädt zu Tanz und Party pur in das Festzelt. Um dieses Programm finanzieren zu können, muss die Seefestgemeinschaft Eintritt nehmen. Er kostet am Samstag ab 10 Uhr zehn Euro, ab 17 Uhr für Erwachsene zwölf Euro, Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren sind frei.

Einen Höhepunkt hat auch der Sonntag zu bieten. Um 19 Uhr wird Jürgen Drews mit Band im Festzelt erwartet. Tagsüber sind die Essen- und Getränkestände geöffnet. Am Montag endet das Seefest ab 13 Uhr mit dem Frühschoppen, der musikalisch von der „Partyband Holidays“ begleitet wird.

Inheidener Seefest mit Feuerwerk und Jürgen Drews

Seit 53 Jahren gibt es das Inheidener Seefest. In diesem Jahr kündigen die Veranstalter neben dem Feuerwerk am Samstagabend einen weiteren besonderen Programmpunkt an.

Die Feuerwerkskörper fliegen bis zu 200 Meter hoch, ihre Pracht entfalten sie auf einer bis zu 250 Meter breiten und ganz speziellen »Leinwand«: dem Nachthimmel über dem Inheidener See. Vom 4. bis 7. August wird dort wieder das Seefest gefeiert, und das Höhenfeuerwerk am Samstag ist der erste Höhepunkt. Der zweite: Der Auftritt von Jürgen Drews am Sonntagabend im Festzelt.

Das Seefest gibt es seit 53 Jahren und seit Anbeginn wird die Großveranstaltung ehrenamtlich organisiert. Regie führt die Seefestgemeinschaft, die nun über das Programm informierte. »Wir haben viel freie Zeit investiert, um unserem Ruf, das älteste und größte Seefest Hessens zu sein, gerecht zu werden«, sagte Michael Hofmann, der Sprecher der Gemeinschaft.

Hinter der viertägigen Veranstaltung steckt jede Menge arbeit. »Wir investieren viel in das Rahmenprogramm und die Belastungen sind nicht geringer geworden«, berichtet Hoffmann. Damit sind vor allem die bürokratischen Anforderungen gemeint. Wo man früher sagte »Das kriegen wir schon«, müssen heute jede Menge Formulare ausgefüllt werden.


Rundflüge mit Hubschrauber
 

Aber wenn viele tausend Besucher kommen und ihren Spaß haben, dann habe sich die Mühe gelohnt, finden die Aktiven der Seefestgemeinschaft, die von der Bitburger Braugruppe, dem Trinkkontor, der Frankfurter Feuerwerkerei Schwab, der Festwirt-Familie Keller und zahlreichen Helfern unterstützt werden. Dazu zählen die Feuerwehr, das DLRG, die Polizei und der freiwillige Polizeidienst, außerdem die Grundstückseigentümer, die Flächen zum Parken bereitstellen. Dank gilt auch den Seeanliegern, deren grünes Idyll sich für vier Tage in eine Partyzone verwandelt.

Eröffnet wird das Seefest am Freitag, dem 4. August, um 16.30 Uhr mit dem Fassanstich auf der Seewiese, am Abend steigt um 21 Uhr die Seefest-Disco. »Die läuft«, bestätigt Hofmann. Samstag ist Familientag. Um 13 Uhr öffnen die Imbisspavillons, an der Uferpromenade wird dazu jede Menge Action geboten, von der Hüpfburg übers Segway-Fahren bis hin zum Quarter-Trampolin. Von 14 bis 19 Uhr können Kinder weitere Spielstationen wie Piratenschminken, Wasserbombe oder Baumeisterstaffel anlaufen. Auch die beliebten Hubschrauber-Rundflüge werden wieder angeboten.

Die Olympiade für Erwachsene beginnt um 14.30. Mit Kindertheater, Kinderdisco, einem Mittmach-Zirkus, dem Auftritt der Melody-Boys und des Duos Thomas & Gerd sowie verschiedenen Comedy-Acts vergeht die Zeit bis zum Abend. Die Seebeleuchtung, das Korsofahren der Segelclubs aus Inheiden und Trais-Horloff und das Fackelschwimmen der DLRG Butzbach bringen die Zuschauer in Stimmung für das große Feuerwerk.


"Frühbucherrabatt" am Samstag


Um 22.15 Uhr sollen die erste Raketen in den Nachthimmel steigen. Feuerwerker Peter Balzer hat den Lichterzauber erneut choreographiert. Er schwärmt von den Möglichkeiten, die der Standort bietet: drei Abschussstationen und der große Abstand zu den Zuschauern machten am Inheidener See ein ganz besonders prächtiges Spektakel möglich.

Balzer: »Wir können in die Breite gehen«. Wer danach noch Lust auf Party hat, kann mit der »Bockband« im Festzelt weiter feiern. Der Eintritt, der am Samstag erhoben wird, wurde in diesem Jahr etwas angehoben. Ab 17 Uhr kostet der Zugang zum Festgelände zwölf Euro, wer eher kommt, zahlt zehn Euro. »Unser Frühbucherrabatt«, scherzt Bärbel Burk von der Seefestgemeinschaft.

Höhepunkt am Sonntag ist der Auftritt von Jürgen Drews um 19 Uhr im Festzelt (Einlass ab 17.30 Uhr). »Er kommt mit Band, Chor und Tänzerinnen, wir sind schon sehr gespannt«, erzählt Michael Hofmann. Der Vorverkauf läuft, Karten gibt es zudem an der Abendkasse.

Tagsüber sind ab 13 Uhr die Essens- und Getränkepavillons geöffnet, um 15.30 Uhr besteht an der Uferpromenade Gelegenheit zu einer Weinprobe. Der Showtanz-Nachmittag entfällt dieses Jahr, weil die Bühne fürs Drews-Konzert aufgebaut werden muss. Am Montag, dem 6. August, klingt das Seefest beim traditionellen Frühschoppen (13 Uhr) aus.

Vier Tage Party rund um den Inheidener See

Es ist eine der ältesten Seefeste Hessens und seit Jahren fester Bestandteil des Sommer-Party-Kalenders: Das Inheidener Seefest lockt von 4. bis 7. August wieder Tausende nach Hungen.Das Inheidener Seefest ist nicht nur das älteste Seefest in ganz Hessen, sondern vermutlich auch eines der größten. Vom 4. bis zum 7. August wird das Event rund um und auf dem Hungener Gewässer bereits zum 53. Mal steigen – und das mit einem Programm, das namhafter denn je ist.


So konnten die Veranstalter in diesem Jahr als Headliner Jürgen Drews gewinnen. Der »König von Mallorca« tritt am Sonntag, den 6. August um 19 Uhr live mit seiner Band auf und wird sein neues Album »Es war alles am besten« vorstellen – aber natürlich auch auf die alten Hits dürfen sich die Besucher freuen. Für wen Drews nichts ist, der wird aber angesichts des prallen Programms dennoch auf seine Kosten kommen.


Programm für Groß und Klein

So gibt es am Freitag den Fassbieranstich und die Eröffnung des Vergnügungsparks, ehe am Abend die Seefest-Disco mit DJ Raphael Schlosser das erste Nacht-Highlight bildet. Am Samstag gibt es etliche Mitmachangebote wie Hubschrauberrundflüge über das Wasserpanorama, Luftballonwettbewerbe, den Segway-Parcours, die Olympiade für Erwachsene und den Mitmachzirkus mit dem Clown Ichmael. Für Freude sorgen sicher das Piratenfest, die Kinderdisco und das Kindertheater, Walking Comedy durch Tornado Gustav sowie musikalische Unterhaltung durch das Gesangsduo Thomas+Gerd und die Melody Boys.

Der See wird eingebunden durch Korsofahrten der Segelclubs, das Fackelschwimmen und das traditionelle Feuerwerk. Nach der Pyrotechnik wird im Festzelt auch das musikalische Feuerwerk gestartet, und zwar mit der Bockband. Am Sonntag reizt außer Drews eine Erlebnisweinprobe, während am Montag der Frühschoppen mit der Partyband Holidays einen feuchtfröhlichen Abschluss bietet. Für die Verpflegung an allen Veranstaltungstagen ist durch die diversen Getränke- und Essenspavillons natürlich ebenfalls bestens gesorgt.

Gießener Allgemeine Zeitung vom 04.08.2017

 

Schäumend landet Bier auf dem Boden

SPASS Inheidener Seefest eröffnet / Störrischer Zapfhahn beim Fassbieranstich des Bürgermeisters / Morgen Jürgen Drews

INHEIDEN - (atb/red). Strahlender Sonnenschein, ein ebenso strahlender Bürgermeister Rainer Wengorsch und 120 Gäste – so begann am Freitagnachmittag das Inheidener Seefest. Der Rathauschef war sicher glücklich, weil ihm der Fassanstich letztlich gelang. Ein störrischer Zapfhahn wollte zunächst seinen Holzhammerschlägen nicht so recht folgen. Eine erste schäumende Menge Bier landete im hohen Bogen auf dem Boden und ließ die Umstehenden beiseite springen, während das Team der Seefestgemeinschaft bereits die Krüge für das Freibier bereit hielt. Wengorsch dankte den vielen Helfern und hob den besonderen Wert des Fests für Hungen hervor. Außerdem lobte er die vielen Ideen, die die Seefestgemeinschaft verwirkliche. Michael Hofmann von der Seefestgemeinschaft sprach dann die Worte, die die Gäste von ihren Sitzen springen ließen: „Es gibt Freibier und Freigetränke.“

Bei der 53. Auflage des Seefestes gibt es am heutigen Samstag unter dem Motto „Piraten“ ein buntes Programm für die ganze Familie, unter anderem Kindertheater, eine Olympiade für die Großen und Musik.

Ab 20 Uhr flanieren „Comedy Walk Acts“ auf der Uferstraße und „Tornado Gustav“, die Sportskanone, ist zu sehen. Ab 21 Uhr stehen die Korsofahrten der beleuchteten Schiffe der beiden Segelclubs auf dem See an, und die Fackelschwimmer der DLRG gehen ins Wasser. Gegen 22.15 Uhr ertönen Böllerschüsse über dem See und der Himmel leuchtet in Regenbogenfarben: Der große Höhepunkt des Festes ist erreicht. Der Eintritt kostet am Samstag ab 10 Uhr zehn Euro, ab 17 Uhr für Erwachsene zwölf Euro, Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren sind frei.

Einen Höhepunkt hat auch der Sonntag zu bieten. Um 19 Uhr wird Jürgen Drews mit Band im Festzelt erwartet. Am Montag endet das Seefest ab 13 Uhr mit dem Frühschoppen, der musikalisch von der „Partyband Holidays“ begleitet wird.

Hungen (tr). Das Inheidener Seefest ist eröffnet. Dazu gab es gestern Nachmittag zunächst einen Fassanstich auf der Seewiese mit Bürgermeister Rainer Wengorsch. Wie auch Michael Hofmann von der Seefestgemeinschaft, hob er die besondere Bedeutung des Fests für die Region hervor und dankte allen Helfern. Am Abend war dann Seefest-Disco angesagt.

Heute ist Familientag. Um 13 Uhr öffnen die Imbisspavillons, und es wird jede Menge Action geboten, unter anderem die beliebten Hubschrauberrundflüge. Die Olympiade für Erwachsene beginnt um 14.30 Uhr. Die Seebeleuchtung, das Korsofahren der Segelclubs aus Inheiden und Trais-Horloff und das Fackelschwimmen der DLRG Butzbach bringen die Zuschauer in Stimmung für das große Feuerwerk, das um 22.15 Uhr beginnt. Der Eintritt, der am Samstag erhoben wird, wurde in diesem Jahr etwas angehoben. Ab 17 Uhr kostet der Zugang zum Festgelände zwölf Euro, wer eher kommt, zahlt zehn Euro. Kinder bis 14 Jahre haben freien Eintritt.

Am Sonntag sind ab 13 Uhr die Essens- und Getränkepavillons geöffnet. Höhepunkt ist der Auftritt von Jürgen Drews um 19 Uhr im Festzelt (Einlass ab 17.30 Uhr). Karten gibt es auch an der Abendkasse. Am Montag klingt das Seefest beim Frühschoppen ab 13 Uhr aus. (Foto: tr)

Gießener Allgemeine Zeitung vom 08.08.2017

 

Jürgen Drews als Headliner am Sonntagabend hat die Seefestgemeinschaft in diesem Jahr einen besonderen Coup für ihre im weiten Umland bekannte Traditionsveranstaltung gelandet. Der »König von Mallorca« heizte gemeinsam mit seiner Band rund 1000 begeisterten Fans im Inheidener Festzelt zum Auftakt seiner »Es war alles am besten«-Tour mächtig ein. Die Schlagerparty versetzte das Publikum binnen kürzester Zeit in »Ballermann«-Atmosphäre. Bei Hits wie »Barfuß durch den Sommer« hielt es kaum noch jemanden auf den Sitzplätzen; im gesamten Zelt wurde ausgelassen gefeiert und getanzt, da gin es über Tische und Bänke. Der dreistündige Querschnitt durch die gesamte Schaffenszeit von Jürgen Drews dürfte keinen Wunsch offen gelassen haben.

Hautnah dran am Publikum

 

Als der Kult-Sänger am frühen Abend die Bühne betrat, hatten sich erst wenige Fans im Festzelt versammelt – kurzerhand winkte er alle heran, und schon strömten die Fans in den vorderen Teil des Festzelts. Das muss man Jürgen Drews lassen: Der Mann weiß, was sein Publikum von ihm erwartet – und genau das bietet er dann auch. Wenn der »König von Mallorca« ruft, dann ist die treue Gefolgschaft immer in der Nähe.

Dicht an dicht drängten sich die Besucher vor der Bühne, um Jürgen Drews ganz nahe zu sein – oder um sich auf die Schnelle gemeinsam mit dem Sänger via Smartphonekamera zu verewigen.

72 - und kein bisschen leise

 

Seit über 50 Jahren steht der heute 72-Jährige regelmäßig auf der Bühne und begeistert die Massen – nicht anders in Inheiden: Von der Oma bis zum Teenager waren die Fans gleichermaßen euphorisch. Das »Bett im Kornfeld« darf seit nunmehr 41 Jahren bei keiner Schlagerparty fehlen. Ehe Drews seine berühmten Partykracher zum Besten gab, ließ er meist die Zuschauer selbst in die Songs einstimmen. Man merkte: An diesem Zusammenspiel mit dem Publikum hat Jürgen Drews selbst den größten Spaß. Und er nahm sich sogar noch Zeit für das ein oder andere Gespräch mit seinen Fans.

Auf einer neben der Bühne angebrachten Leinwand erhielten die Besucher auch Einblick in das Leben und in die Karriere des höchst agilen Künstlers – ganz entsprechend dem Titel des jüngsten Albums »Es war alles am Besten«. In der rund dreistündigen Show gab es neben den bekannten Hits wie »König von Mallorca« oder »Ich bau dir ein Schloss« auch neuere Songs, etwa »Und ich schenke dir einen Regenbogen« und »Oh Ho Shalalalala (Das beste Lied der Erde)«. Alles in allem ein gelungener Abend, den so schnell keiner der Konzertbesucher am Inheidener See vergessen wird.

 

Gießener Allgemeine Zeitung 07.08.2017

Topstimmung am Inheidener See: Mit Jürgen Drews als Headliner am Sonntagabend hatte die Seefestgemeinschaft in diesem Jahr einen besonderen Coup für ihre im weiten Umland bekannte Traditionsveranstaltung gelandet. Der »König von Mallorca« heizte gemeinsam mit seiner Band rund 1000 begeisterten Fans im Inheidener Festzelt zum Auftakt seiner »Es war alles am besten«-Tour mächtig ein. Die Schlagerparty versetzte das Publikum binnen kürzester Zeit in »Ballermann«-Atmosphäre. Bei Hits wie »Barfuß durch den Sommer« hielt es kaum noch jemanden auf den Sitzplätzen; im gesamten Zelt wurde ausgelassen gefeiert und getanzt, da ging es über Tische und Bänke. Der dreistündige Querschnitt durch die gesamte Schaffenszeit von Jürgen Drews dürfte keinen Wunsch offengelassen haben.

Als der Kult-Sänger am frühen Abend die Bühne betrat, hatten sich erst wenige Fans im Festzelt versammelt – kurzerhand winkte er alle heran, und schon strömten die Fans in den vorderen Teil des Festzelts. Das muss man Jürgen Drews lassen: Der Mann weiß, was sein Publikum von ihm erwartet – und genau das bietet er dann auch. Wenn der »König von Mallorca« ruft, dann ist die treue Gefolgschaft immer in der Nähe.

Dicht an dicht drängten sich die Besucher vor der Bühne, um Jürgen Drews ganz nahe zu sein – oder um sich auf die Schnelle gemeinsam mit dem Sänger via Smartphonekamera zu verewigen.

 

Spektakuläres Feuerwerk

 

Seit über 50 Jahren steht der heute 72-Jährige regelmäßig auf der Bühne und begeistert die Massen – nicht anders in Inheiden: Von der Oma bis zum Teenager waren die Fans gleichermaßen euphorisch. Das »Bett im Kornfeld« darf seit nunmehr 41 Jahren bei keiner Schlagerparty fehlen. Ehe Drews seine berühmten Partykracher zum Besten gab, ließ er meist die Zuschauer selbst in die Songs einstimmen. Man merkte: An diesem Zusammenspiel mit dem Publikum hat Jürgen Drews selbst den größten Spaß. Und er nahm sich sogar noch Zeit für das eine oder andere Gespräch mit seinen Fans.

Bereits am Samstag hatten sich Abertausende Augenpaare auf das Wasser gerichtet. Einmal mehr erstrahlte der Inheidener See in allen Farben des Regenbogens. Tausende kleine Lichter setzten sich zu einem großen Feuerwerk zusammen und erhellten die Dunkelheit über dem Wasser. Leuchtende Fontänen, grüne Sternenkugeln, rote Herzen und Feuerbälle wechselten sich im farbenfrohen Spiel ab und machten die Nacht zum Tag. Zum Abschied brandete ein beinahe ohrenbetäubendes Klangspiel auf, als sich die verschiedensten Feuerwerkskörper unter lautem Heulen in die Lüfte erhoben. Ein kurzer Moment der Ruhe. Dann ertönte lauter Applaus für die wieder einmal rundum gelungene Pyrotechnik-Show.

Eine solche Show ist auch für deren Schöpfer, die Feuerwerkerei-Familie Schwab, alles andere als alltäglich: Das Zusammenspiel aus der Lage im See, dem großen Abstand zu den Zuschauern und den Lichtreflexen im Wasser ermöglichen jedes Jahr aufs Neue ganz besondere Kombinationsmöglichkeiten. Wenig beeindruckt von der Lichter-Show und den Tausenden Besuchern zeigten sich dagegen die auf dem See lebenden Enten und Schwäne. Die zogen in aller Ruhe weiter ihre Bahnen.

Der Samstagmittag hatte zuvor ganz im Zeichen der Familie gestanden: Es gab einen Luftballonwettbewerb, dessen Erlös dem Kindergarten »Spatzennest« und dem Betreuungsverein der Grundschule Inheiden zugutekommen soll. Clown Ichmael verstand sich beim »Piratenfest für Groß und Klein« als Zirkusdirektor, Piratenboss, DJ und Animateur von allerlei Spielen.

Abertausende Augenpaare richten sich am Samstagabend auf das Wasser. Dann endlich der erste Böllerschuss. Das große Höhenfeuerwerk – bereits seit Jahrzehnten der Höhepunkt des Inheidener Seefestes – steht unmittelbar bevor.

 

Einmal mehr erstrahlte der Inheidener See in allen Farben des Regenbogens. Tausende kleine Lichter erhellten die Dunkelheit über dem Wasser, während Mitglieder der Segelclubs Inheiden und Trais-Horloff mit ihren bunt illuminierten Schiffen einen Korso fuhren. Doch der Höhepunkt des Abends ließ auf sich warten. Erst kamen die Fackelschwimmer der DLRG Ortsgruppe Butzbach, die sich auch von den etwas ungemütlichen Wassertemperaturen nicht abschrecken ließen, ihre Bahnen zu ziehen.

Und dann war es soweit, die ersten Leuchtkörper schossen in den nächtlichen Himmel und ließen das Seeufer in allen erdenklichen Farben erstrahlen. Leuchtende Fontänen, grüne Sternenkugeln, rote Herzen und Feuerbälle wechselten sich im farbenfrohen Spiel ab und machten die Nacht zum Tag. Zum Abschied brandete ein beinahe ohrenbetäubendes Klangspiel auf, als sich die verschiedensten Feuerwerkskörper unter lautem Heulen in die Lüfte erhoben. Ein kurzer Moment der Ruhe. Dann ertönte lauter Applaus für die wiedereinmal rundum gelungene Pyrotechnik-Show, die bereits Freude auf das nächste Jahr machte.

Doch eine solche ist auch für deren Schöpfer, die Feuerwerkerei Familie Schwab, alles andere als alltäglich: Das Zusammenspiel aus der Lage im See, dem großen Abstand zu den Zuschauern und den Lichtreflexen im Wasser ermöglichen jedes Jahr auf neue ganz besondere Kombinationsmöglichkeiten.

Wenig beeindruckt von der Lichter-Show und den tausenden Besuchern zeigten sich dagegen die auf dem See lebenden Enten und Schwäne. Die zogen in aller Ruhe weiter ihre Bahnen – allerdings sind die Tiere das Schauspiel bereits aus den vergangenen Jahren gewohnt. Abseits vom großen Feuerwerk bot der Samstagabend einmal mehr Anlass für Begegnungen: Egal ob ehemalige Schulfreunde, Arbeitskollegen oder Bekannte – man trifft viele vor der großen Lichtshow am Seeufer und kommt häufig ins Gespräch. Und wer auch nach dem Feuerwerk noch Lust zum Feiern hatte, für den stand ein Besuch im Festzelt an, in dem die »Bockband« Party pur bot.

Der Samstagmittag hatte zuvor ganz im Zeichen der Familie gestanden: Es gab einen Luftballonwettbewerb, dessen Erlös dem Kindergarten »Spatzennest« und dem Betreuungsverein der Grundschule Inheiden zugute kommen soll.

Piratenfest und Fun-Olympiade

 

Clown Ichmael verstand sich beim »Piratenfest für Groß und Klein« als Zirkusdirektor, Piratenboss, DJ und Animateur von allerlei Spielen. Faszinieren ließ sich das kleine und große Volk von Ichmaels Wasserbombenschlacht und Riesen-Kunststoffbausteinen. Die Erwachsenen hatten zudem ihren Spaß bei der Fun-Olympiade. Die teilnehmenden Teams mussten vom nicht ganz so einfachen Wasserbombenwerfen bis zum Sautrog-Rennen auf dem See so manche Aufgabe bewältigen. Nass wurde es aber auch von oben. Die Besucher mussten sich mit ein paar kurzen, aber durchaus heftigen Regenschauern auseinandersetzen. Dem Spaß tat das allerdings keinen Abbruch.

Als Siegesprämie gab es Kühles aus dem Herzen der Natur. Die Zeit bis zum Feuerwerk konnte man sich auf Hüpfburgen und Jungletrack XXL, einem Segway-Parcours oder beim Hubschrauberflug über dem See vertreiben. Neu in diesem Jahr war das Quarter-Trampolin – vier Hüpfflächen mit Sicherungsgestell, die wie ein Magnet auf die Besucher wirkten und so manchen zu akrobatischen Höchstform auflaufen ließ.

Ein weiterer Höhepunkt wartete am Sonntag: Für den musikalischen Abend konnten die Organisatoren Jürgen Drews mit Band gewinnen, der im Festzelt für ordentlich Stimmung sorgte